Fort- und Weiterbildungen

Familienphase

Sprungbrett zum Wiedereinstieg

Eine Familienphase steht für einen Zeitraum, in dem Mitarbeitende ihre Berufstätigkeit zugunsten der Erziehung ihrer Kinder oder zur Pflege von Angehörigen unterbrechen. Für Frauen und Männer, die nach dieser Phase nach Möglichkeiten des beruflichen Wiedereinstiegs oder Weiterentwicklungsmöglichkeiten suchen, sind Weiterbildungsmaßnahmen von Unternehmen probate Maßnahmen. Das Arbeitswissen bleibt auf dem aktuellen Stand und die Qualifikation ist gesichert. Damit verkürzen Unternehmen nicht nur die Einarbeitungszeit beim Wiedereinstieg, sie stärken auch die Mitarbeitendenbindung an das Unternehmen. Investiert ein Unternehmen in die Weiterbildung seiner Mitarbeitenden, zeigt sich darin das Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit – Vertrauen und Wertschätzung inklusive.

Hintergrund

Insbesondere Frauen neigen bei ihrer Rückkehr in den Beruf dazu, ihre in der Familienphase erworbenen Fähigkeiten wie das Stress- und Prioritätsmanagement, zu unterschätzen (vgl. Bundesagentur für Arbeit o. J.).

Tipp

Fördern Unternehmen durch ihre Weiterbildungsmaßnahmen insbesondere das Selbstbewusstsein von Frauen in und nach der Familienphase, sichern sie sich bislang unausgeschöpfte Potenziale für ihre wirtschaftliche Stärke.

Weitere Informationen