Homeoffice

Beruf und Alltag zu Hause

In zahlreichen Branchen ist die Erledigung der Arbeit unabhängig vom Arbeitsort möglich. In der Regel vereinbaren Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit Arbeitnehmenden bestimmte Tage in der Woche für die Tätigkeit im Homeoffice, während die übrigen Tage am betrieblichen Arbeitsplatz verbracht werden. Damit erhöht sich für Mitarbeitende die Flexibilität, um Beruf, Familie und Pflege miteinander in Einklang zu bringen. Die Beschäftigten sind während ihrer Arbeit auch zu Hause präsent, Wegezeiten entfallen. Bei Bedarf können Mitarbeitende die Arbeit auch außerhalb der üblichen Betriebszeiten erledigen. Das erhöht die Mitarbeitendenzufriedenheit. Auch für den langsamen Wiedereinstieg ist die Arbeit im Homeoffice geeignet. Ebenso profitieren Unternehmen von diesem Modell: Sie sparen durch das Desksharing-Prinzip nicht nur Büroflächen ein, sondern mindern auch Ausfall- und Fehlzeiten der Mitarbeitenden oder familiär bedingte Personalfluktuationen.

Hintergrund

60 Prozent der Eltern mit kleinen Kindern wünschen sich, dass beide arbeiten und sich die Familienaufgaben teilen. Tatsächlich gelingt dies aber nur 14 Prozent der Paare (vgl. DIW 2016).

Tipp

Zwar erfordert die Arbeit im Homeoffice ein hohes Maß an Selbstmanagement, dennoch macht das Modell Homeoffice vor allem Müttern und Vätern in Elternzeit einen unkomplizierten sukzessiven Wiedereinstieg möglich. Nicht zuletzt sparen sie mit Homeoffice und mobilem Arbeiten im Schnitt pro Woche 4,4 Stunden Zeit. Zeit, die in Beruf, Familie oder Pflege fließen kann.

Weitere Informationen